Studentenprogramm Donnerstag, 12.10.2017

Vorträge und Refresherkurse:

Einführungsveranstaltung für Studierende (12.10., 12:15-13:15)
Die Einführungsveranstaltung ist der Sammelpunkt für alle Studierende am Kongress, um einen Überblick über das inhaltliche Angebot zu bekommen. Nach offizieller Begrüßung des Kongresspräsidenten wird zunächst die länderübergreifende Arbeitsgruppe für Studierende in Deutschland, Österreich und Schweiz mit ihren Aktivitäten vorgestellt.
Anschließend gibt es einen prägnanten Überblick über die Schwerpunkte im Studierendenprogramm und sehenswerte Sessions für Studierende unterschiedlicher Erfahrungslevels am gesamten Kongress.
Den Abschluss bildet die „Rapid Fire Case Session“: Spannende Ultraschallfälle im 2 Minuten Takt aus verschiedenen Fachbereichen – ein guter Auftakt für ein lehrreiches Studierendenprogramm im Rahmen des Ultraschall Dreiländertreffens.

Refresher: Studentische Ultraschallausbildung (12.10. 10:30-12:00)
Dieser Refresherkurs ist seit mehreren Jahren Standard im Rahmen des Studentenprogramms und liefert einen Überblick der curriculären oder extracurriculären Aktiviten in der Ultraschallehre in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Heuer startet die Session mit einem Überblick aktueller Aktivitäten im europäischen Raum. Anschließend wird aus jedem Land ein fokussiertes Projekt vorgestellt und diskutiert. Den Abschluss bildet das Beispiel eines universitären Ausbildungskonzeptes für Pflicht-, Wahllehre und ehrenamtliche Aktivitäten im Ultraschall. Eine tolle Möglichkeit um die eine oder andere Idee auch an eure Universität mitzunehmen.


Hands-on-Workshops:

Die Ultraschall Hands On Workshops sind in verschiedene Themengebiete aufgeteilt. Teilnehmer schallen sich dabei gegenseitig. Maximal 5 Teilnehmer sind dabei einem Tutor und einem Ultraschallgerät zugeteilt. Beispiele häufiger Pathologien verbinden die Übung am Gesunden mit der Klinik und reflektieren die Relevanz im klinischen Alltag.

MSK Hand
Muskuloskelletaler Ultraschall lebt von der Dynamik. Die Anatomie des Handgelenks ist komplex, aber kann anhand einer standardisierten Untersuchungstechnik spielend erlernt werden. Nach den Guidelines der ESSR werden hier die Anatomie des ventralen, sowie dorsalen Handgelenks geübt. Beispiele häufiger Pathologien verbinden die Übung am Gesunden mit der Klinik und reflektieren die Relevanz im klinischen Alltag.

Point of Care (Abdomen/Thorax)
Fokussierter Ultraschall entsprechend einem Leitsymptom bildet die Grundlage für den sogenannten „Point of Care“ Ultraschall. Im Thorax sowie Abdomen werden verschiedene Vorgehensweisen anhand von standardisierten Protokollen besprochen und am Gesunden simuliert. Es wird u.a. auch auf die Limitationen des Ultraschalls in diesen Settings eingegangen. Beispiele häufiger Pathologien verbinden die Übung am Gesunden mit der Klinik und reflektieren die Relevanz im klinischen Alltag.

Kopf & Hals
Die strukturierte Untersuchung des Halses umfasst nicht nur die Schilddrüse und Gefäße, sondern auch die Musterung der Lymphknotenstationen. Plexus brachialis, sowie die großen Kopfspeicheldrüsen dürfen dabei ebenso wenig fehlen. Beispiele häufiger Pathologien verbinden die Übung am Gesunden mit der Klinik und reflektieren die Relevanz im klinischen Alltag.